Ich seh' den Sternenhimmel

… so heißt es zumindest im Lied. Von einem richtigen Sternenhimmel können meine Bücher – und auch die vieler geschätzter Autorenkolleg*innen nur träumen.

 

Denn obwohl viele Freunde, Bekannte oder Fans bei Facebook oder Instagram kurze Nachrichten schreiben „Ich fand das Buch voll schön!“, bleiben Rezensionen auf den gängigen Plattformen aus.

Dabei sind die nicht nur für uns Autor*innen, sondern auch für dich als Leser*in sehr wichtig.

Loben, meckern – Sag was!

 

Warum reden wir dauernd darüber, was alles schlecht ist, aber über das Gute verlieren wir kein Wort? Zumindest in der Online-Welt scheint es so.

Haben wir etwas bestellt, was uns nicht gefällt, hagelt es schlechte Bewertungen. Sind wir zufrieden, ist ja alles prima. Wir müssen keinen Dampf ablassen und hauen daher nicht in die Tasten, um eine Bewertung zu schreiben.

Dabei ist das extrem wichtig. Insbesondere auch für Autor*innen, und hier speziell noch einmal für diejenigen, hinter denen kein großer Verlag steht.

Niemand muss 5 Sterne vergeben und ein Buch über den grünen Klee loben, von dem man nicht völlig überzeugt war. Auch eine dreiseitige Literaturanalyse muss nicht sein.

Aber 3 Sterne und zwei Sätze, warum das Buch (nicht) gefallen hat, freuen Autor*innen und helfen gleich doppelt.

 

Sichtbarkeit ist das A und O

 

Zum einen hilft ein Satz wie „Die Figuren waren toll, aber der Spannungsbogen hätte größer sein können“ Autor*innen, bei zukünftigen Büchern besser zu werden.

Vor allem aber bringen Rezensionen (egal ob beim großen Onlinehändler mit A, Onlinebuchhandlungen oder Leseforen) Sichtbarkeit und damit Reichweite.

Jetzt mal ehrlich; wenn du die Wahl hättest zwischen einem Produkt mit 15 Bewertungen mit durchschnittlich 3,5 Sternen und einem Produkt mit keiner einzigen Bewertung – würdest du da nicht auch auf das Produkt mit Bewertung zurückgreifen? Eben!

Die Algorithmen, die Suchmaschinen (und nichts anderes ist das große A), zugrunde liegen, „wissen“ das auch und stecken bewertete Produkte im Ranking weiter nach oben. Was weiter oben ist, wird häufiger angeklickt, erhält mehr Sichtbarkeit, wird bewertet, rutscht im Ranking weiter nach oben, wird häufiger geklickt … Du verstehst das Prinzip.

 

So kannst du Autor*innen unterstützen

 

Wenn du Autor*innen helfen möchtest, ihre Bücher an die Leser*innen zu bringen, kannst du

  1.  Ihre Bücher kaufen (das ist ganz toll!)
  2. Ihre Bücher kaufen und verschenken (das freut Autor*in, Schenker*in und Beschenkte!)
  3. Ihre Bücher online bewerten und rezensieren (das freut besonders die Autor*innen, aber auch potentielle neue Leser*innen).  

 

 Getreu dem Motto: „Lies Gutes und sprich darüber!“

 

 

Vielen Dank im Namen aller Autor*innen 😊

Kommentar schreiben

Kommentare: 0